Finanzierung noch nicht geklärt -
Für die Gestaltung der barocken Schlossfassade fehlen immer noch 50 Millionen Euro



Dass die Betonmauern das Humboldtforums barock verkleidet werden und es seine alte Kuppel zurück bekommt, ist beschlossene Sache. Wie aber die dafür erforderlichen 80 Millionen Euro aufgebracht werden, steht noch in den Sternen.



Wie das Berliner Schloss vor seiner Zerstörung ausgesehen hat, zeigt ein Modell, das in der Humboldt-Box neben der Baustelle ausgestellt ist. (Fotos: Caspar)

Die Betonmauern des künftigen Humboldtforums am Berliner Schlossplatz wachsen und wachsen, und sie überragen bereits die blaue Humboldtbox, von der man noch vor ein paar Wochen auf die Baustelle blicken konnte. Unklar ist die Bezahlung der Barockfassade, denn es fehlen noch 50 Millionen Euro. Der Wiederaufbau des 1950 abgerissenen Hohenzollernbaus als Humboldtforum soll nach den Beschlüssen des Deutschen Bundestags 590 Millionen Euro nicht überschreiten. Die Stiftung Berliner Schloss - Humboldtforum wendet 80 Millionen Euro für die Wiederherstellung der Barockfassade nach Entwürfen des vor 300 Jahren verstorbenen Bildhauers und Schlossbaumeisters Andreas Schlüter sowie der aus dem 19. Jahrhundert stammenden riesigen Kuppel. Bisher hat aber die Stiftung nur 28,5 Millionen Euro beisammen, und sie ist noch weit vom Ziel entfernt.

Wilhelm von Boddien, der in den frühen 1990-er Jahren mit einer an den damaligen Palast der Republik gefügten Installation für den Wiederaufbau des Königs- und Kaiserschlosses geworben hatte, ist optimistisch, den versprochenen Betrag zusammen zu bekommen. Jeder Spendeneuro zähle, sagt er, und zeigt Wege, wie man sich durch Kauf von Steinen und Figuren als Helfer und Sponsor ein kleines Denkmal setzen kann. Was passiert, wenn die 80 Millionen Euro nicht rechtzeitig beisammen sind, möchte sich von Boddien nicht ausmalen, doch hört man aus der Stiftung, dass es möglich sein könnte, die Schlossfassade Stück für Stück nach der Eröffnung Humboldt-Forums als Heimstatt der bisher in Dahlem befindlichen außereuropäischen Sammlungen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und die Sammlungen der Humboldt-Universität barock zu verkleiden. Ob auch die Landesbibliothek ein Plätzchen im Humboldtforum erhält, ist im Moment noch unklar. Der bisherige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit hatte erklärt, sich aus dem Projekt zurückziehen zu wollen. Was das neue Stadtoberhaupt zum Humboldtforum sagt, werden wir bald wissen. Im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages herrscht die Meinung vor, dass bezüglich der Barockfassade und der Kuppel der Steuerzahler nicht einspringen werde. Das bedeutet, dass die Schloss-Stiftung ihre Anstrengungen verstärken muss, kapitalkräftige Sponsoren zur Spende hoher Beträge zu animieren. Da überall gespart wird, dürfte das nicht einfach sein.

Zurück zur Themenübersicht "Berlin und das Land Brandenburg"